0931/ 386 - 585 50 info@kreuzbund-wuerzburg.de

Wie komme ich auf so was?

 

Anfang 2017 war mein Mann in einer Entwöhnungsklinik zur Therapie. Vor der Kur, war bei Ihm der Gedanke da, nach der Therapie moderat weitertrinken zu können. Der Zahn wurde ihm allerdings schnell gezogen. Nur ein abstinentes Verhalten kann zum Erfolg führen.

 

Mit dem Antritt der Kur beschloss ich, mich solidarisch zu zeigen und begann „Alkoholfasten“ (wie ich es nannte). Schließlich war gerade der Fasching um und die Fastenzeit lud dazu ein.

 Mein Mann und ich telefonierten während des Kuraufenthaltes täglich miteinander. Dabei merkte ich, wenn ich mich jetzt nicht dem Problem stelle, bin auch ich auf dem besten Wege zum chronischen Alkoholiker. Ab jetzt hieß es für uns Beide, alkoholfrei zu leben. Aber wie?

 Wir beschlossen, zu lernen mit der neuen Situation umzugehen und für uns das Beste daraus zu machen. Alle alkoholischen Getränke wurden aus dem Haus verbannt. Ist was ist im Haus, würde es so manche kritische Situation geben. Besonders ich bin da gefährdet. Das will ich zu meinem eigenen Schutz umgehen. Die ersten Regeln wurden aufgestellt. Wenn wir Besuch bekommen, gibt es von uns keine alkoholischen Getränke. Wenn sich unsere privaten Gäste etwas mitbringen und die Reste auch wieder mitnehmen, haben wir kein Problem damit.

 Wir vermieten seit Jahren Ferienwohnungen an Urlaubsgäste. Dazu gehört auch, mit unseren Gästen Grillabende zu gestalten. Auch Frühstück und kochen für unsere Gäste gehört zu unserem Angebot. Außerdem gibt es einen Getränkeservice (Getränkekühlschrank). Früher war es üblich, nach der Lamawanderung zum Picknick ein schönes Radler, oder das Likörchen als krönenden Abschuss. Beim gemeinsamen Grillen und Pizzaessen das Glas Wein oder Bierchen. Wer kennt das nicht.

Keiner hatte sich ernsthafte Gedanken über Alkohol und die Gewohnheit gemacht.

 Selbst alkoholfrei zu leben und für andere Alkohol anzubieten passt nicht zusammen. So haben wir uns entschieden, auch unseren Urlaubsgästen ein „Sorglos-Paket“ anzubieten.

 Den Getränkekühlschrank alkoholfrei zu bekommen war die leichteste Übung. Jetzt gibt’s besondere Limos und Säfte oder selbstgemachte Sirups. Meine selbstgemachten und von den Gästen heißgeliebten Marmeladen und Chutneys sind inzwischen auch alle ohne Schuß.

 Ich kenne das Problem, was man als trockener Alkoholiker besonders im Urlaub hat. Der Alkohol in der Hotelbar oder du gehst in eine Wirtschaft, musst immer fragen, „ist da was drinnen?“. Einen Braten mit einer schönen Soße traut man sich ja schon gar nicht bestellen, geschweige denn ein lecker anmutendes Dessert oder eine dunkle Torte. Nachdem mein Sohn Koch ist, weiß ich, in Restaurants wird vorwiegend mit Alkohol gekocht und gebacken. Getränke gibt es meist auch nur aus der Apfelsaft und Limoecke, kreative alkoholfreie Getränke sind Mangelware.

 Bei uns wird mittlerweile absolut alkoholfrei gekocht und gebacken. So kam ich auf den Gedanken: Warum das nicht auch unseren Gästen anbieten? Wer bei uns Urlaub macht und feiern möchte, kann ohne schlechten Gewissens entspannt genießen. Schon beim Ankommen bei uns am Hof wird einem nichts alkoholisches zur Begrüßung angeboten und auch ist im ganzen Haus kein Alkohol zu finden.

Aber auch die Angehörigen profitieren davon. Sie wissen bei mir, da ist eine „cleane Zone“. Da geht Urlaub ohne direktes Risiko. Unser Angebot ist nicht nur für trockene Alkoholiker.

 Bei einem Besuch der Staatssekretärin für Verbraucherschutz dieses Jahr bei uns am Hof haben wir von unserer Idee erzählt. Es wurde begrüßt, alkoholfreien Urlaub zu einem Qualitätskriterium zu machen. Besagte Staatssekretärin hatte erzählt, dass sie unter einer allergischen Reaktion der Bauchspeicheldrüse leidet und deswegen auf Alkohol verzichten muss.

 Auch für Familien mit kleinen Kindern ist es wichtig, dass ohne Alkohol gekocht wird. Nachdem wir auch nach  „alkoholfreier Urlaub“ „gegoogelt“ haben, war das Ergebnis ernüchternd. Gerade mal zwei Artikel waren hilfreich. Das wollen wir ändern. Warum nicht aus “unserer“ Not, eine Tugend machen und dabei auch anderen helfen.

 Der Kilians-Hof bietet mit den urgemütlichen liebevoll eingerichteten  Ferienwohnungen Qualitätsurlaub mit 4-Sterneauszeichnung. Neben den kulinarischen Angeboten, kann man bei uns auch feiern. Es gibt Lamawanderungen mit Picknick. Diese sind auch für Firmenausflüge geeignet. Kreative und traditionelle Kurse, wie Brot backen oder filzen gehören auch zu meinen Angeboten. Zukünftig wird es auch „promillefreie Kochkurse“ geben. Die Kurse können jederzeit gebucht werden, auch wenn man nicht bei uns Urlaubs-Gast ist. Wer mehr wissen will schaut einfach mal rein unter  www.kilians-hof.de

 Eure Familie Dittmann